vita

biography | prizes & awards | articles

Ulrich Schultheiss komponiert zeitgenössische Musik, arrangiert Jazz- und Popularmusik und schreibt Filmmusiken sowie funktionale Musik. 1956 in Nürnberg geboren, erhielt er bereits seit seinem vierten Lebensjahr Instrumentalunterricht (Klavier, später Violoncello und Violine). Mit 11 Jahren kam er als Jungstudierender zu Prof. Erich Appel an das Konservatorium in Nürnberg. Bis zum Abitur war er mehrfach Preisträger beim Wettbewerb "Jugend musiziert" in verschiedenen Sparten (auch Bundespreisträger). Nach einem Studienaufenthalt an der Medizinischen Fakultät der Università di Ferrara (Italien) studierte er von 1978 - 1987 an der Hochschule für Musik in Würzburg. Zu seinen Lehrern zählten u.a. Prof. Julian von Károlyi (Klavier), Prof. Zsolt Gárdonyi (Theorie) und Prof. Bertold Hummel (Meisterklasse Komposition). Er schloss seine Ausbildung mit zwei Staatsexamina, einem künstlerischen Diplom sowie dem Meisterklassendiplom ab. Daneben arbeitete er intensiv mit dem Komponisten Róbert Wittinger zusammen. Seit 1982 ist er Preisträger nationaler und internationaler Kompositionswettbewerbe. 1984 erhielt er ein Staatsstipendium verbunden mit einem sechsmonatigen Aufenthalt in der Cité Internationale des Arts in Paris. 1985 zeichnete ihn die Stadt Würzburg mit dem Kulturförderpreis aus. Im Jahr 1986 wurde ihm der Bayerische Staatspreis für Junge Künstler verliehen. 1987 war er Stipendiat der Richard-Wagner-Stipendienstiftung. 1994 erhielt er vom Land Rheinland-Pfalz ein Stipendium verbunden mit einem sechsmonatigen Aufenthalt im Künstlerhaus Edenkoben.
Die Filmmusik mit dem Titel witch hunt wurde im Jahr 2000 beim internationalen Sibelius Music™ Composing & Arranging Competition aus mehr als 1.500 Einsendungen mit dem 2.Preis ausgezeichnet. Zur Jury gehörten u.a. der Filmkomponist Michael Kamen (X-men), der Gitarrist der Gruppe Police, Andy Summers und der Komponist Michael Torke:
Andy Summers (“The Police”): "Strong in a smooth jazz way" | Michael Torke: "Confident and effective handling of the style"
Seine Kompositionen wurden in den meisten europäischen Ländern, in Staaten der ehemaligen Sowjetunion, in den USA und Kanada, Kuba, Mittel- und Südamerika sowie in Fernost aufgeführt. Hinzu kommen Rundfunkaufnahmen sowie CD-Produktionen im In- und Ausland. Ulrich Schultheiss arbeitete als Dozent an verschiedenen deutschen Ausbildungsstätten für Musik, u.a. am Richard-Strauss-Konservatorium in München, an der Hochschule der Künste in Berlin und an der Hochschule für Musik in Würzburg, wo er von 2000 bis 2002 zusammen mit Prof. Dr. Christoph Wünsch das “Studio für Neue Musik” in Würzburg leitete. Seit 2002 ist Ulrich Schultheiss Professor für Musiktheorie an der Musikhochschule Münster.

1984 2. Preis - European Composers´ Competition for Orchestral Music [Basel - in conjunction with the European Council]
1984 Staatsstipendium - sechsmonatiger Aufenthalt in der Cité des Arts Paris [Freistaat Bayern]
1985 1. Preis - Kompositionswettbewerb für Chormusik Berlin [GEMA-Stiftung Berlin]
1985 1. Preis - Kompositionswettbewerb für Orchesterwerke anlässlich des Europäischen Jahres der Musik [GEMA-Stiftung Berlin]
1985 Kulturförderpreis der Stadt Würzburg
1986 Bayerischer Staatspreis für Junge Künstler [Kultusministerium des Freistaats Bayern]
1987 Stipendium der Richard Wagner Stipendienstiftung verliehen von Wolfgang Wagner
1994 Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz und sechsmonatiger Aufenthalt im Künstlerhaus Edenkoben - [Kultusministerium des Landes Rheinland-Pfalz]
2000 2. Preis - International Composing and Arranging Award [Sibelius Music, Cambridge (UK)]
2006 Finalist -International Saxchoir Composition Competition Birmingham [National Saxchoir of Great Britain]
2006 Finalist - Coups de Vents - Concours international de composition pour orchestre d’harmonie (France)
sowie weitere erste Preise bei Wettbewerben der Musikalischen Akademie Würzburg und beim Armin-Knab-Wettbewerb Würzburg

Ulrich Schultheiss was born in Nuremberg, Germany, in 1956. He took piano lessons from the age of four and later studied violoncello and violin. At seven he appeared for the first time in public concerts. In 1967 Ulrich Schultheiss became an under-age student at the Nuremberg Conservatory, where he studied piano with Prof. Erich Appel. He won several prizes in Germany’s “Jugend musiziert” competition, including a nationwide award in 1970. In 1977 he moved to Italy and began to study human medicine in Ferrara. From 1978 to 1987 Schultheiss was enrolled at the Musikhochschule in Wuerzburg, where his teachers included Julian von Károlyi (piano) and Bertold Hummel (master class in composition). He also took private lessons in composition from Róbert Wittinger. In 1984 he spent a study year in Paris in the Cité Internationale des Arts. Since 1985 Schultheiss has taught at various musical institutions, including the conservatories in Wuerzburg and Munich (music theory) and the Hochschule der Kuenste in Berlin (stage music production). In 1989 he became a full-time staff member for music theory at the Hochschule fuer Musik Wuerzburg. From 2000 to 2002 Schultheiss together with Professor Dr. Christoph Wuensch leads the Wuerzburg “studio fuer neue musik”. Since 2002 he is professor at the Musikhochschule Muenster. Schultheiss performs his own works in public both in Germany and abroad and has taken part in many radio recordings. Besides his interest in contemporary art music, his work focuses on the composition, arrangement, production and performance of largely jazz-influenced music. He has also written, arranged and performed much incidental music for the theater and cabaret.

prizes & awards
1984 Second prize at the European Composers’ Competition for Orchestral Music in conjunction with the European Council
1984 Scholarship from the state of Bavaria to stay at the Cite Internationale des Arts in Paris 
1985 First prize from the GEMA Composers’ Competition for Orchestral Music to celebrate the European Year of Music 
1985 First prize from the GEMA Composers’ Competition for Choral Music 
1985 Grant-in-aid from the city of Wuerzburg 
1986 Bavarian State Prize for Young Artists 
1987 Richard-Wagner Scholarship 
1994 Rhineland Palatinate scholarship (Edenkoben artists’ retreat) 
2000 Second prize SibeliusMusic (UK) for the film music “witch hunt” 
2006 Finalist International Saxchoir Composition Competition Birmingham (UK) 
2006 Finalist Concours international de composition pour orchestre d’harmonie (F)

Ulrich Schultheiss nasce nel 1956 a Norimberga (Germania). All’età di soli 4 anni inizia lo studio del pianoforte (più tardi seguito dal violoncello e del violino) che lo porterà, dopo appena tre anni, alla sua prima esibizione in pubblico. Nel 1967 è ammesso al Conservatorio della sua città come ”Jungstudierender” nella classe di pianoforte del Mº Erich Appel. In questi anni di studio vince numerosi concorsi tra cui l’ambito Bundespreistraeger per giovani musicisti (1970). Nel 1977 si iscrive alla Facoltà di Medicina dell’Università di Ferrara ma presto ritorna alla sua originaria vocazione musicale e nella sua patria. Dal 1978 al 1987, infatti, studia nella Hochschule fuer Musik di Wuerzburg con il Mº Julian von Károlyi (pianoforte) e il Mº Bertold Hummel (master class in composizione). 
Questi anni di studio sono seguiti da affermazioni in vari concorsi nazionali ed internazionali: Staatsstipendium per la ”Cité Internationale des Arts” di Parigi (1984); Kulturfoerderpreis della città di Wuerzburg (1985); Bayerischer Staatspreis fuer junge Kuenstler (1986); International Composing & Arranging Award of Sibelius Music (2000). Al percorso creativo affianca fin dal 1985 l’attività didattica: dopo alcuni anni di insegnamento nei Conservatori di Würzburg e di Monaco e nella Hochschule der Kuenste di Berlino, nel 1989 entra a far parte dello staff della Hochschule di Wuerzburg in qualità di docente di Musiktheorie e nel 2002 diventa professore nella Musikhochschule di Muenster. Da 2000 - 2002 dirige con il Prof. Dr. Christoph Wuensch lo ”Studio für Neue Musik” di Wuerzburg. Le sue composizioni – edite da diversi edizioni ed eseguite nei maggiori paesi europei, negli Stati Uniti, Amerika del Sud, Cuba e in Asia – spaziano dalla musica colta contemporanea alla musica da film, alla musica per teatro e cabaret e agli arrangiamenti jazz e pop. 

Artikel | articles

Komponisten der Gegenwart - KdG
Hg. Hanns-Werner Heister,
Walter Wolfgang Sparrer
Wittinger, Róbert
von Ulrich Schultheiß
ISBN 3-88377-843-5
edition text + kritik
www.etk-muenchen.de

Die Musik in Geschichte und Gegenwart - MGG
Personenteil in 17 Bänden (2007)
Wittinger, Róbert
von Ulrich Schultheiß
Verlag Bärenreiter und Metzler
www.mgg-online.com

Musik und Hochschule
Hg. Lenz Meierott und Klaus Hinrich Stahmer
Aus dem Blickwinkel der Musikalischen Frühförderung: Berührungsängste mit der allgemeinen Musiklehre
von Ulrich Schultheiß
Verlag Königshausen & Neumann
ISBN: 9783826014376
www.koenigshausen-neumann.de

In Deutschland veröffentlichte Werke
von Ulrich Schultheiß
im Archiv der Deutschen Nationalbibliothek
(Deutsches Musikarchiv)
www.d-nb.de

Artikel bei UniKunstKultur-Magazin der
Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
in "Auf einmal war ich frei" - Kreativität - 
ein roter Faden durch die Universität
www.uni-muenster.de

Ulrich Schultheiß, Musikhochschule Münster
in Clemens Kühn
Musiktheorie lehren
Zu einer Umfrage an den deutschen Musikhochschulen
ZGMTH 7/1 (2010)
ISSN 1862-6742
www.gmth.de

Artikel über Ulrich Schultheiss in der Zeitschrift “Auftakt!” des BDZ (Ausgabe 4/2014)
von Elke Tober-Vogt
www.bdz-online.de/auftakt

“... musikalisch überaus ansteckend ...”
von Ulrich Schultheiß
Róbert Wittinger 65 (2010)
weitere Beiträge u.a. von Volker David Kirchner,
Ferenc Kiss und Wolfgang Rihm
G. Riccordi & Co. Bühnen und Musikverlag, München
www.ricordi.de

Musik und Unterricht
Lugert Verlag 1999
Syring-Dargies, Ursula
"Ich wollt, ich wär eine Blume".
Ein Liebeslied von Ulrich Schultheiß (1982) nach einem Text von H. Hesse (inkl. CD)
www.lugert-verlag.de

Heute sind Universalgenies gefragt
von Gerd Felder
in wissen | leben Nr. 7 2018
Die Zeitung der WWU Münster
www.uni-muenster.de

Quinten und Skalen
von Christian Büning
wissenschaftliche Redaktion: Prof. Ulrich Schultheiss
60 x 90 cm, Offsetdruck auf Römerturm Feinpapier
mit 16 Übungskarten und Haftnotizblock
ISBN 978-3-9812075-3-8
Verlag Wandformate

Ulrich Schultheiß
in “Die Kulturpreise der Stadt Würzburg“1965 - 2007
Verlag Ferdinand Schöningh, Würzburg
ISBN 978-3-87717-795-2
www.schoeningh.de

Kein Hollywood-Sound
von Ulrich Schultheiß
Clarino.print 12/07
Druck und Verlag Obermeyer Gmbh
ISSN: 1610-7853
www.dvo-verlag.de

Ulrich Schultheiß
in Peter Hollfelder: Klaviermusik
Internationales chronologisches Lexikon
Florian Noetzel, Verlag der Heinrichshofen-Bücher
Wilhelmshaven, 1999
ISBN 3-7959-0770-5
www.heinrichshofen-buecher.de